Bist du ein Suchender?

Weshalb, glaubst du, bist du hier? Gelandet auf diesem Planeten und in diesem Körper?


Ich weiss die Antwort für dich nicht und meine hat mich lange umgetrieben. Ganz ehrlich, lange Zeit wollte ich so schnell wie möglich wieder fort von hier.  Ich dachte, ich sei fälschlicherweise hier gelandet. Ein Missverständnis in der

Inkarnations-Maschinerie, sozusagen. Ich fülte mich fehl am Platz, unpassend in diesem Leben und erst recht in dem engen Körper, mit dem ich mich so gar nicht anfreunden konnte.

 

Ich wollte weg von diesem jammernden, verletzlichen, schmerzenden Ego mit all seinen Sehnsüchten, Bedürfnissen und Emotionen. Vergeblich suchte ich nach Erfüllung im Aussen, nach meinem Platz auf dieser Welt. Ich tingelte durch die unterschiedlichsten Berufe, war Tierpflegerin, Anwaltsassistentin, Baarkeeper, Ranch-Arbeiterin - und fand doch immer nur wieder Langeweile und Leere. Die Erfüllung blieb aus.

Ich bemühte mich weiter: Ich ackerte hart, stellte mich meinen Schatten, söhnte mich mit meinen inneren Kindern aus (phuu, wie viele gibts denn davon?), meditierte und therapierte. Einiges brachte mehr Erfolg, anderes weniger, aber die ultimative Erfüllung und das Gefühl, angekommen zu sein, blieben dennoch aus.

 

Ich bin eine Suchende, auch heute noch. Ob ich jemals ankommen werde und ob es überhaupt ums Ankommen geht oder tatsächlich der Weg das Ziel ist, weiss ich nicht. Doch etwas ist anders als früher. Heute bin ich eine Suchende voller Neugier, kindlicher Freude und einem klaren JA zum Leben: diesem Leben und diesem Körper.

Die Veränderung brachte eine entscheidende Gegenfrage meiner Mentorin, von der ich wissen wollte, warum es mit der Erfüllung denn - gopf nomal - nicht klappt.

Sie fragte mich: Willst du denn überhaupt hier sein? Auf dieser Welt, in diesem Körper, auch wenn nicht immer alles rosig und flauschig ist?

BAAAM! Das fühlte sich an wie mit Eiswasser übergossen zu werden! Denn die ernüchternde Antwort lautete: Nein, wollte ich nicht. Und diese Antwort brachte mir zwei wichtige Erkenntnisse:

 

Erstens, ein erfülltes Leben zu führen bedeutet nicht, dass alles perfekt, angenehm und wunderbar ist und ich niemals mit Herausforderungen und düsteren Tagen zu kämpfen habe. Aber das ist okay!

 

Zweitens, ich war ein Rosinenpicker. Mein Deal mit dem Universum war, dass ich nur hier bleibe, wenn alles toll läuft, ich Erfolg habe, gesund bin und mich alle lieben - dann schaffe ich es vielleicht, dieses lästige Ding namens Leben einigermassen klaglos hinter mich zu bringen. Doch so läuft dieses Spiel nicht.

Und dass es ein Spiel ist, begriff ich erst in diesem Moment. Der Weg hinaus führt nur über den Weg hinein. Ich muss eintauchen in das Spiel des Lebens, in diesen Körper, 100% Ja sagen und das Spiel spielen

 

Nicht mit verbissenem Ehrgeiz und bierernster Miene,  sondern mit kindlicher Freude. Nicht mit Wut und Trotz im Herzen, sondern mit Liebe für das Leben, die Menschen und v.a. für mich. Und ich muss es fühlen, mit jeder Faser meines Körpers. Ich brauche nichts im Aussen zu suchen, denn alles ist in mir drin: jede Antwort, alle Liebe, ein ganzes Universum.

 

Was, wenn meine Suche erst jetzt richtig beginnt?

 

Und was, wenn sie so viel mehr Spass macht, als ich mir jemals hätte vorstellen können? ;-)

 

Von Herz zu Herz

Nadine

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann magst du vielleicht auch diese Beiträge:

Entscheidungen fällen leicht gemacht

Akzeptierst du noch oder erlaubst du schon?

Warum soll ich überhaupt meditieren?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Lisa (Sonntag, 01 Januar 2017 17:48)

    Liebe Nadine

    Von ganzem Herzen DANKE für diesen mutigen, ehrlichen und trotz allem verspielten Artikel!
    Ich fühle mich ehrlich gesagt ein bisschen ertappt, kenne ich dieses ewige suchen und an mir arbeiten doch auch aus eigener Erfahrung nur zu gut. Obwohl - auch das hat zum Teil Spass gemacht :-)

    Deine Frage zum Schluss:
    "Und was, wenn sie so viel mehr Spass macht als ich mir das jemals hätte vorstellen können?" hat mich gepackt und ich spüre ein tiefes JA in mir genau das noch mehr zu entdecken! Ich will diese Leichtigkeit und den Spass wieder zurück in mein Leben holen. Und ich erinnerte mich, wie an den Kindergeburtstagen meiner Jungs keine Schnitzeljagd fehlen durfte. Das war Programmpflicht - und die Kinder liebten es! Sie rasten durchs Haus, stapften durch den Schnee...immer begeistert auf der Suche nach dem Schatz.
    Ich bin dann also mal dabei und wünsche auch dir ganz viel Leichtigkeit und Verspieltheit auf deiner Schatzsuche hinein ins 2017 - neugierig und unermüdlich wie die Kinder!

    Mit lieben Grüssen

    Lisa



  • #2

    Nadine (Sonntag, 01 Januar 2017 17:52)

    Von ganzem Herzen DANKE für dein Feedback, liebe Lisa. Ich freue mich, dass dich der Artikel auf eine Entdeckungsreise mitgenommen hat und dich von positiven Erinnerungen inspirieren lässt! Geniesse dieses JA, lebe es und auch dir ganz viel Leichtigkeit und Freude, um alles in deinem Leben zu kreieren, was du dir wünschst.

    Von Herz zu Herz
    Nadine

  • #3

    Michael (Sonntag, 08 Januar 2017 16:59)

    Hey Nadine.
    Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen. Der Artikel hat mich echt berührt. Vor allem der Absatz:

    Nicht mit verbissenem Ehrgeiz und bierernster Miene, sondern mit kindlicher Freude. Nicht mit Wut und Trotz im Herzen, sondern mit Liebe für das Leben, die Menschen und v.a. für mich. Und ich muss es fühlen, mit jeder Faser meines Körpers. Ich brauche nichts im Aussen zu suchen, denn alles ist in mir drin: jede Antwort, alle Liebe, ein ganzes Universum.

    Es ist einfach total richtig und wahr. In unserer schnelllebigen ernsten Welt vergisst man das leider ab und zu!

    Liebe Grüße
    Michael

  • #4

    Nadine (Sonntag, 08 Januar 2017 19:17)

    Lieber Michael

    Wo einen der Zufall manchmal hinführt :-) Ich freue mich sehr, dass du auf meinem Blog gelandet bist und dich der Artikel berührt hat. Jeder Einzelne, der sich an sein eigenes Universum erinnert, ist wertvoll.

    Herzlichst
    Nadine