Ich bin spirituell, na und?

Ja, es kostet mich Überwindung, über dieses Thema zu sprechen. Ich sage dir auch weshalb: Als Kind war ich schon immer "die Komische". Ich habe halt immer frisch-fröhlich erzählt, was ich so alles "sehe".

 

Erst später habe ich festgestellt, dass nicht alle Menschen dasselbe wahrnehmen wie ich - und dies auch nicht unbedingt verstehen. Und das ist okay! Genau so, wie ich okay bin.

 

Die Sache mit Gott oder so ...

Schon seit ich denken kann haben mich Fragen nach dem "woher kommen wir - wohin gehen wir - und was ist der Sinn vom Dazwischen" angetrieben. Ohne jetzt sehr weitschweifig auszuholen und mein Faible für Mythologie, Spiritualität und Quantenphysik zu wortreich darzulegen, kurz und knapp:

 

Ich glaube an eine Macht, die uns führt und leitet. Für mich sind das unter anderem Geistführer, Krafttiere oder Engel, für dich ist es vielleicht Gott, eine universelle Liebe oder etwas anderes. Die Namen sind nicht so wichtig, sondern die Botschaften.

 

Ich versuche, in Verbindung zu sein mit den Wesen, die uns auf unserem Weg begleiten und lausche gerne ihren Botschaften. Das tue ich übrigens auch, wenn ich für Klienten eine Soul Meditation spreche.

 

Manchmal hadern wir ja ein bisschen mit unserem Leben hier auf Erden. Es ist ja auch nicht immer nur ein Zuckerschlecken. Da schüttelt und rüttelt es schonmal und wir kämpfen mit Herausforderungen. In einem solchen Moment habe ich mich Ende Jahr "nach oben" gewandt - ein bisschen stinkig, weil's grad echt nicht leicht war - und folgende Botschaft bekommen.

 

Gerne teile ich sie mit dir, weil du die Situation mit dem Hadern vielleicht kennst ;-)

Du hast dich entschieden

Du hast dich dazu entschieden hierher zu kommen - irgendwann, irgendwo. 

 

Dir wurde gesagt, dass es schwierig wird. 

Dir wurde gesagt, dass die Erde ein trauriger Ort sein kann. 

Dir wurde gesagt, dass dir viele Menschen nicht zuhören werden und du wusstest, dass du deine Botschaft vorübergehend vergessen würdest. 

 

Trotzdem hast du dich entschieden hierher zu kommen - voller Hoffnung und Liebe. 

Du spürst diese Sehnsucht in dir, ein Beitrag zu sein. Du weisst, da ist etwas, das du zu geben hast, auch wenn du vielleicht nicht weisst, was es ist. 

Diese Sehnsucht treibt dich an. Der Wunsch nach einem Sinn, einer Aufgabe, lässt dich immer wieder aufstehen und weitergehen. 

 

Halte dein Licht in deinen Händen. Nähre es mit deinem Herzen. Du bist auf dem Weg. Du bist wichtig. Deine Hoffnung und deine Liebe werden gebraucht. 

Du musst weder deine Botschaft kennen, noch deinen Weg klar vor dir sehen, um schon jetzt einen Fuss vor den anderen zu setzen. Immer so weit, wie dein Licht deinen Weg erleuchtet. 

 

Danke, dass du auf dem Weg bist. 

Danke, dass du nicht aufgibst. 

Danke, dass du bereit bist, zu lernen und zuzuhören. 

Danke, dass du uns die Chance gibst, dir die Liebe zu zeigen, nach der du so oft fragst und die dich immer umgibt.

 

Von Herz zu Herz

 

Nadine

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann magst du vielleicht auch diese Beiträge:

Als "Sensibelchen" durchs (Berufs)leben

Ein erstaunlicher Ausflug in die Quantenphysik

Ist mehr Bewusstsein nützlich?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0