Glaubst du an (berufliche) Erfüllung?

Glaubst du an berufliche Erfüllung? (Weshalb im Titel „beruflich“ in Klammern steht, findest du weiter unten). An das Gefühl von „Ja, genau DAS möchte ich tun!“ ...? Für mich war dies lange Zeit unvorstellbar. Spätestens nach einem Jahr in einem Job hielt ich es kaum mehr aus. Sei es aus Langeweile, weil ich mich im Team nicht wohl fühlte oder es sich auch mal undefinierbar „nicht stimmig“ anfühlte.

Was ich heute gegenüber meinem Job empfinde, ist schwer in Worte zu fassen. Da ist eine tiefe Dankbarkeit und Erfüllung, dass ich eben genau DAS tun darf. Es ist wundervoll zu erkennen, dass ich ein Beitrag sein darf für Menschen, denen es ähnlich geht wie mir damals. Diese kindliche Neugier, die ich bei jedem einzelnen Klienten empfinde und die Vorfreude darauf, mit ihm zusammen zu entdecken, was alles möglich ist.

 

Doch bis dahin war es ein langer Weg. Mir meinen eigenen Job zu kreieren fühlte sich anfangs ein bisschen an wie die Backmischung von „Backe dir deinen Traummann“. Ich benötigte kiloweise Mut, ganz viel Herzblut, ein paar Tassen Durchhaltewillen, ebenso viel Freude und Begeisterung und immer wieder Vertrauen. Aufgeben war keine Option! Denn dieser innere Drang, meine Talente auf die Welt zu bringen und meine berufliche Erfüllung zu finden, waren immer mein Motor.    

Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch seine Erfüllung finden kann. Die Voraussetzung ist natürlich, dass er sich auf die Suche macht. Und in meinen Augen muss nicht jeder Mensch seine Erfüllung im Beruf finden.

 

Was, wenn deine Berufung darin liegt, eine wunderbare Mutter zu sein? Oder du deine Frau in ihrem Business unterstützt, indem du ihr den Rücken freihältst? Oder du als freiwilliger Leiter einer Jugendgruppe ein Beitrag für die Jugendlichen bist? Ganz egal, was es ist: Ein Gefühl von Angekommen-sein stellt sich dann ein, wenn du tief in dir drin Erfüllung empfindest und das Gefühl hast, dass du genau so, wie du bist, gebraucht wirst.    

 

Hast du deine Erfüllung gefunden? Oder suchst du noch? Ich freue mich, wenn du deinen Weg mit mir teilen magst!

 

Herzlichst,

Nadine    

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann magst du vielleicht auch diese Beiträge:

Wie du deiner Berufung auf die Spur kommst

Bist du ein Suchender?

Herzenswege: Anett Burri hat mich interviewt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0